Anzeige
TV

Zeitversetzte Nutzung bringt ORFs Serien-Fiction großen Push

Bis zu 20 Prozent zusätzliche zeitversetzte Nutzung kommen bei aktuellen ORF-Erfolgsserienprojekten wie "Vorstadtweiber", "Blackout" oder "Totenfrau" obendrauf, obwohl sie teilweise nur sieben Tage on demand angeboten werden dürfen.

_mimu29.11.2022 13:15
ORF-Programmdirektorin Stefanie Groiss-Horowitz ist erfreut
ORF-Programmdirektorin Stefanie Groiss-Horowitz ist erfreut ORF/Thomas Ramstorfer

Der ORF

hat bei seinen aktuellen Serienformaten auch eine Bilanz für die non-lineare Nutzung gezogen. Demnach fanden Serien wie "Vorstadtweiber
", "Alles finster
", "Blackout
", "Tage, die es nicht gab
" und "Totenfrau
", die im Auftrag bzw. in Zusammenarbeit mit dem ORF produziert wurden, ihr Publikum...

Anzeige